Netzwerk-Virtualisierung

Die Virtualisierung von Netzwerk-Funktionen spielt im Zusammenhang von 5G und der Errichtung von privaten Netzwerken eine entscheidende Rolle. Durch die Netzwerk-Virtualisierung können Provider virtuelle Dienste und Anwendungen für den Betrieb von Netzwerken bereitstellen.

Einfache und kostengünstige Vernetzung durch Netzwerk-Virtualisierung

Während die physische Bereitstellung von Netzkapazitäten durch die notwendige Hardware Personal- und Kostenintensiv ist, kann die virtuelle Inbetriebnahme unkompliziert und ohne besonderen Aufwand erfolgen. Dabei lassen sich die jeweiligen Kapazitäten ebenso einfach je nach Bedarf wieder reduzieren. Die Virtualisierung der Netzwerke ermöglicht die Bereitstellung von Diensten wie Routing oder Security auf üblicher Hardware vor Ort.

Die Network Functions Virtualization (NFV) unterstützt die Unternehmen insbesondere beim Betrieb von mobilen privaten Netzwerken. Eine verbesserte Skalierbarkeit dieser Netzwerke wirkt sich dabei positiv auf die Kostenstruktur aus.

Da die Netzwerk-Virtualisierung die Nutzung von Standard-Systemen und Servern entscheidend unterstützt ergeben sich für die Mobilfunk-Provider vielfältige Möglichkeiten um ihre Services am Netzwerkrand zu stärken und auszuweiten. Ein kostengünstigerer Betrieb durch die Virtualisierung der Funktionen unterstützt das Edge Computing in erheblicher Weise.

Mit der richtigen Software zum virtualisierten Netzwerk

Die Virtualisierung von Netzwerken ist insbesondere mit den richtigen verwendeten Anwendungen ein Erfolgsrezept. Im Zusammenspiel mit dem software defined networking (SDN) werden die virtualisierten Funktionen ausgeführt. Dabei ermöglicht die Software nicht nur die umfassende Verwaltung der virtuellen Netzstruktur sondern auch Konfigurationen und die Sicherung der automatisierten Lösungen.

Netzwerk-Virtualisierung am Edge
Mit virtualisierten Diensten und Funktionen steuern Nutzer mobile Netzwerke auch privat.

Mobile Network Slices mit SDN und NFV

Durch den Einsatz von SDN und NFV ergeben sich für die Mobilfunk-Provider weitere Möglichkeiten zur flexiblen Bereitstellung von maßgeschneiderten Diensten und zugesicherten Kapazitäten in ihren Netzen. Dabei sorgen die Virtualisierung und die verwendete Software für das Zurechtschneiden bestimmter Netzwerk-Partitionen. Auf diese Weise entstehen Network-Slices mit besonders niedrigen Latenzen oder besonders hohen Bandbreiten. Die Slices richten dabei an den Anforderungen der Unternehmen aus.

Die Aufteilung der Netzwerk-Funktionen in einzelne Microservices ermöglicht die Bereitstellung von flexiblen mobilen Business-Lösungen. Über die Cloud-Systeme lassen sich die Services variabel kombinieren und als branchenrelevanten Slices anbieten.