Software Defined Networking

Eine zuverlässige Internetverbindung stellt für immer mehr Nutzer eine zwingende Notwendigkeit dar. In Abgrenzung zu MPLS-basierten Verbindungen erfolgt beim software defined networking (SDN) die Steuerung des Netzwerkverkehrs durch spezielle Software. Dabei sind festgelegte Regeln für die optimierte Steuerung der Datenübertragungen verantwortlich.

Unternehmen setzen zunehmend software defined networking ein

Die Absicherung vor Netzausfällen und die Vermeidung spielt insbesondere bei Unternehmen eine wichtig Rolle. SDN bietet den Firmen dabei die Möglichkeit ihre Netzwerke flexibel und weniger aufwendig zu betreiben. Durch eine automatisierte Verteilung der Software über die einzelnen Standorte oder Filialen können Unternehmen die Anbindung ihrer lokalen mobilen Netze vor Ort relativ kostengünstig und einfach sicherstellen.

Eine geringere Zahl von Störungen und eine verbesserte Sicherheits-Situation sind wichtige Vorteile, die Unternehmen durch SDN erhalten. Die mobilen privaten Netzwerke der Firmen weisen durch den Einsatz der festgelegten Regeln einen reibungsloseren Datenaustausch auf.

Wie ermöglichen SD-WANs zuverlässigen Internetzugang?

Insbesondere Firmen vermeiden den Ausfall von Netzanbindungen durch die Erweiterung ihres Festnetzanschlusses um weitere Internetzugänge. Durch den Einsatz mehrerer Netzverbindungen, die durch Software steuerbar sind, richten Nutzer ihr SD-WAN ein. Somit kann der jeweilige Router nicht nur über DSL oder Glasfaser angebunden sein sondern gleichzeitig auch beispielsweise über Kabelinternet.

Eine weitere alternative integrierte Zugangs-Möglichkeit stellt mobile Broadband dar. Wenn Daten über das Netz ausgetauscht werden, so übernimmt die Software verschiedene Aufgaben zur optimierten Regelung des Netzverkehrs. Das SDN entscheidet automatisch welche Übertragungsvariante aufgrund von besonders umfänglichen Datenmengen oder hinsichtlich besonderer Latenz-Anforderungen jeweils zum Einsatz kommt. Ausfälle oder Engpässe in den Backbones der verschiedenen Netzvarianten erkennt die Software und lenkt den Datenverkehr automatisch auf alternative Netzzugänge um bevor die Mitarbeiter überhaupt Kenntnis genommen haben.

Automatische Netzwechsel mit software defined networking

Auch unterwegs können Kapazitäten im mobilen Internet knapp sein. Überlastete Mobilfunkzellen oder unsicheres WLAN können einen automatischen mobilen Wechsel des Internetzugangs notwendig machen. In diesem Fall übernimmt die Software die Steuerung des Zugangs im Smartphone. Die jeweilige Anwendung erkennt welches Netz vor Ort ausreichende Kapazitäten bietet und lenkt den Datenverkehr entsprechend um.