moving objects

Besondere technische Anforderungen ergeben sich für vernetzte Geräte wenn diese sich im Raum bewegen. Die zunehmende Mobilität der betrieblichen Produktion aber auch die Entwicklungen im Alltag bekräftigen die entsprechenden Prozesse. Die drahtlose Kommunikation steuert bewegliche Objekte wo Kabel nicht in Frage kommen. Dabei profitieren gerade die beweglichen Objekte von einem flächendeckenden 5G-Ausbau. Hierbei ist besonders an die zukünftigen Gegebenheiten im Verkehrs-Umfeld zu denken.

Besondere Anforderungen an bewegliche Objekte

Innerhalb der 5G-Netze können eine unglaubliche Vielzahl von Objekten miteinander und über Plattformen vernetzt werden. Im Vergleich zur Heizung oder zum Kühlschrank kommen für die Vernetzung beweglicher Objekte nur drahtlose Systeme in Betracht. Weltweite Standards des IoT ermöglichen dabei den wirtschaftlichen Betrieb. Aufgrund von einer Vielzahl von Fahrzeugen wird beispielsweise im Bereich der Logistik besonderer Wert darauf gelegt, dass sich die einzelnen Vehikel nicht in die Quere kommen. Die Voraussetzungen hierfür bilden eine reibungslose Datenübertragung in Echtzeit und geringe Latenzen Edge. Insbesondere im 5G-Umfeld werden diese Anforderungen heute erfüllt.

Das vernetzte Fahrzeug als Königsdisziplin der beweglichen Systeme

Bereits heute verfügen viele Fahrzeuge über mobile-Netzzugänge. Neben einem gesteigerten Komfort und der Verfügbarkeit von unterhaltenden Inhalten der Mitfahrer, kommen dabei auch bereits anspruchsvolle Sicherheits-Anwendungen zum Einsatz. Klar ist jedoch, das die zukünftige Vernetzung von Autos mit anderen Verkehrsteilnehmern sich deutlich komplexer gestaltet und somit wesentlich höhere Anforderungen an die Konnektivität stellt.

Selbst mit deutlich geringeren Latenzen durch die 5G-Netze werden die Verbindungen zwischen der Vielzahl an Fahrzeugen nicht einfach über Cloud-Systeme abzubilden sein. Mobile Business-Lösungen, die im Zusammenspiel mit Edge-Computing die Kommunikation in Echtzeit realisieren können bieten Möglichkeiten für automatisierten Verkehr.

Die Steuerung beweglicher Akteure und Produkte in der industriellen Produktion

Aufgrund der mobilen Steuerung von Objekten kommt es in bestimmten Produktionsbereichen zu Veränderungen. Wirtschaftlichen Betrachtungen befassen sich mit der Frage ob neuartige Produktions-Prozesse vorteilhafter sein können. Ein zeitlicher positiver Effekt scheint naheliegend, wenn die Produkte nicht mehr an fest-verbauten Maschinen vorbeigeführt werden, sondern die Maschinen sich zu den Produkten bewegen. Gleichzeitig können die zu fertigenden Produkte auf Produktions-Inseln zu den einzelnen Stationen geführt werden. Dabei ist eine automatisierte Belieferung Akteure und Produkte über autarke Zulieferungs-Objekte jederzeit möglich. Verantwortlich für die dynamische und flexible Steuerung der Objekte im Industrial-Internet-of-Things sind die Funksysteme der Service-Provider.

Im Einzelhandel finden sich bewegliche Objekte von höchstem Interesse

Während Kunden im Einzelhandel ungern fremde Endgeräte nutzen und das Tracking der Smartphones schwierig ist, führen sie oftmals bewegliche Objekte des Händlers im Laden mit. Einkaufswagen oder Körbe können den Händlern Ansatzpunkte für innovative mobile Retail-Lösungen bieten.