Mit 3D-Druck zur flexiblen Herstellung

Als besonders wichtige Technologie-Entwicklung wird seit einigen Jahren der 3D-Druck angesehen. Neben dem eigentlichen Druckvorgang und der Verfügbarkeit von geeigneten Materialien stellt die fortschreitende Vernetzung von Fabriken und Maschinen einen wichtigen Aspekt der betreffenden Technik dar.

Auswahl von geeigneten Aufstellungsorten für 3D-Printer

Die gesteigerte Flexibilität in der Produktion durch 3D-Druck resultiert insbesondere durch die Vermeidung von langwierigen Anlieferungen. Doch nur wenn die Herstellung mit dem 3D-Printer zu Zeit- und Kosteneinsparungen führt, lohnt sich insofern diese Vorgehensweise. Die Orte der Aufstellung von 3D-Druckern spielt daher eine wichtige Rolle. Insbesondere ein verfügbarer 3D-Drucker in der Nähe sorgt somit für einen Produktions-Vorteil.

Dabei muss das produzierende Unternehmen keineswegs zwingend über eigene 3D-Druck-Infrastruktur verfügen. Feste oder bewegliche Service-Stationen von Spezialisten ermöglichen den Produktionsbetrieben den Zugriff auf die notwendigen Kapazitäten. Durch das Zusammenspiel von Hardware und Software ergeben sich auf diese Weise Vorteile gegenüber dem Wettbewerb.

Ersatzteile beim Kunden fertigen mit 3D-Druck

In Zeiten von verkürzten Produktlebenszyklen und steigenden Anforderungen an die Produktentwicklung ergeben sich durch den 3D-Druck Möglichkeiten einer flexibleren und schnelleren Produktion. Insbesondere die Verlagerung von Produktionsprozessen in die Smart Factory des eigenen Kunden verspricht die Beschleunigung der Produktion. Während die Materialien beim Kunden vorgehalten werden, gilt es die Aufträge und Anforderungen mit den eigenen Produktionsdaten zu verbinden und die angepassten Informationen dem 3D-Drucker in Verbindung mit der entsprechenden Software zuzuführen.

Tools für 3D-Druck
Mit den richtigen Tools können 3D-Drucker in der Nähe gezielt gesteuert werden.